Schockeln und Würfeln

Vielleicht nicht überflüssig zu erwähnen, dass „Un Coup de Dés” ein aleatorisches Gedicht ist. Andererseits: nichts darin ist dem Zufall überlassen. Das ist kein Widerspruch, da noch das kalkulierteste Gedicht nicht vorausberechnen kann, wie der Leser es liest und versteht; der Möglichkeiten sind unendlich viele.

Wieviele Würfel werden gespielt? Ich erkenne drei Hauptmotive: das Würfeln selbst; ein Schiffbruch; der gestirnte Himmel.
Die Anordnung der Wörter auf dem Papier ahmt den Lauf der Würfel nach, imitiert darüberhinaus aber auch
„UNE CONSTELLATION / froide d’oubli et de désuétude […]”
(„EIN STERNBILD / in kaltem vergessen und ewig einsam”, wie Carl Fischer schön nachdichtet). „Tomber en désuétude” heißt „außer Gebrauch kommen; veralten”.
Es folgen zwei unterschiedlich weit eingerückte Zeilen, die jetzt nicht weiter interessieren, und dann, wieder auf gleicher Höhe mit „froide […] désuétude” der Vers:
„sur quelque surface vacante et supérieure”
(„auf leerer erhabener würfelfläche”)
Leider ist in der deutschen Druckfassung diese Parallelsetzung verlorengegangen. Sie unterstreicht eine Zusammengehörigkeit, die auch anhand der Wortwahl zu begründen ist, denn „vacant” – in der weiblichen Form „vacante” – heißt nicht nur „leer”, sondern bezeichnet in der Rechtssprache auch den Umstand, dass etwas herrenlos ist und keinen Eigentümer hat. Das passt zum Vergessen- und Veraltetsein.

Wie gesehen, verwendet Mallarmé in seinem Gedicht Versalien, und auch Kursive.
Wie die auf das ganze Gedicht verteilten Wörter in Großbuchstaben kombiniert werden können und welche Leseweisen sich jeweils daraus ergeben, dazu bei anderer Gelegenheit mehr. Eine Probe nur.
Auf die Überschrift „UN COUP DE DÉS” – sie ist zugleich der erste (Teil-)Vers – folgt das kursiv gesetzte „Jamais” („Niemals”), dann, auf drei Zeilen verteilt, die Exposition der Themen:
„QUAND BIEN MÊME LANCÉ DANS DES / CIRCONSTANCES ÉTERNELLES / DU FOND D’UN NAUFRAGE” („WÄRE ER AUCH GEWORFEN UNTER / EWIGEN STERNENZEICHEN / AUS DER TIEFE EINES SCHEITERNS”)
Eine Seite weitergeblättert, exakt in Höhe der Überschrift, und gleichfalls in Versalien, steht das Wörtchen „SOIT” („SEI”, das Fischer aber mit „MAG” wiedergibt). Die nächste Seite weist keine Großbuchstaben auf, doch dann, nach nochmaligem Blättern, und abermals auf Höhe der Überschrift: „LE MAÎTRE” („DER MEISTER”)
Zusammengelesen ergibt sich: „EIN WÜRFELWURF SEI DER MEISTER”.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s